Samstag, 18. Januar 2014

Das fängt ja gut an...

Hallo,
ja das fängt gut an. Das Jammern hat geholfen und eure mutmachenden Worte auch. Dafür nochmal viiielen Dank an euch. Ich habe tatsächlich eine Arbeitsstelle gefunden. Das Ganze hat sich von kurz vor Weihnachten bis diese Woche hingezogen. Deshalb war ich auch zu angespannt zum Bloggen. Im Februar gehts los. Bis dahin muss unser Hundchen lernen mal 4 Stunden allein zu bleiben. Aber meistens passt es mit den Schichten von Apoll, dass er da ist, wenn ich weg bin. Am Anfang wird auch meine Tochter noch kommen und sich kümmern. Ich denke, da kann ich beruhigt arbeiten gehen.
Aber meine Gedanken rotieren schon:
Wo gehe ich morgens kurz nach 6 Uhr Gassi? Die Feldwege, die ich sonst gehe, sind alle unbeleuchtet, da müsste ich also mit der Taschenlampe los. Und schaffe ich es mit sauberen Büroklamotten aus dem Haus zu kommen, ohne dass mein Hund meint, er muss nochmal an mir hochspringen? Solche Gedanken gehen mir jetzt durch den Kopf. Meistens mache ich mir ja Gedanken um Dinge, die sich dann von ganz alleine regeln. Es muss sich halt alles erst einspielen.
In der Vorfreude habe ich auch schon ein paar Kleidungsstücke fürs Büro gekauft. Die zeige ich beim nächsten Mal.
Die Annäherung der Kulturen funktioniert auch immer besser. Vor allem abends, wenn Hund und Katz müde sind und keine Lust mehr aufs Diskutieren haben, dann sieht das so aus bei uns:


Leider ist meine Kamera endgültig kaputt. Ich habe extra einen neuen Akku gekauft. Aber an dem lags nicht. Sie funktioniert nicht mehr. Nun mache ich alles mit dem Handy. Ist aber unpraktisch, wenn ich unterwegs bin. Links die Leine, rechts das Handy. Dabei ist es mir auch schon mal runtergefallen, so dass das Gehäuse eine große Macke hat. Zum Glück funktioniert noch alles. Nun bin ich am Überlegen, ob ich mir eine neue leisten kann. 
Wir haben aber erst eingekauft:
Ein neuer Esstisch musste her. Apoll wollte keinen weißen, ich wollte weiß, also gab es diesen Kompromiss oder nennt man das heutzutage Win-Win? Wir sind beide ganz begeistert davon.  Groß, stabil und schön.
Außerdem gabs noch ein neues Bett, das wird aber erst geliefert.
So, und da ich von Weihnachten wohl doch noch nicht genug Süßes intus habe, gabs letzten Sonntag nach dem Spaziergang einen Besuch im Café, mit Apfelstrudel, Vanilleeis und Sahne.
Ich bin ein großer Fan von Apfelstrudel und kann zwischen gut und weniger gut unterscheiden. Und dieser hier war definitiv gut. Da könnte ich dahin schmelzen. Oder einen zweiten bestellen, das habe ich mir dann aber verkniffen.
Ihr seht, es hat wirklich gut angefangen für mich und ich hoffe, es geht so weiter. Und wenn es Katastrophen geben muss, dann vielleicht nur winzig kleine wie z. B. Kuchen angebrannt, ein leichter Schnupfen, es regnet drei Tage im Mai...Damit könnte ich leben.
Seid herzlich gegrüßt von Donna G.