Freitag, 1. November 2013

Einmal Sommer und zurück und Mallorquinischer Mandelkuchen

Jaaa, ich weiß, heute ist Allerheiligen. Manche sind schon ganz auf Advent eingestellt, aber ich möchte euch noch eine kleine Auswahl an Mallorcabildern zeigen, wo wir uns noch eine Woche Sommer geklaut haben.
Ich habe ja vorher im Internet gelesen, dass man mit dem Wetter im Oktober auch auf Mallorca Pech haben kann. Aber wir waren Glückskinder. Jeden Tag 27 - 30°. Ich habe jeden Sonnenstrahl tief eingeatmet und ich habe das Gefühl, jetzt bin ich erst bereit für den Herbst und Winter.
Also, falls es jemanden interessiert, hier ein paar Eindrücke.


Da ich fliegen herrlich aufregend finde, musste ich natürlich schon vom Flugzeug aus fotografieren. Die Alpen von oben.

Da wir keine Strandfaulenzer sind, sind wir mit dem Auto ein bisschen in die Tramontanaberge gefahren.

Unser Ziel war Valldemossa, die Kartause, in der Chopin und George Sand einen Winter verbracht haben.

Das Fenster hat mich total fasziniert, ebenso wie die Bodenmosaike.

So einen Boden im Esszimmer, das wäre schön, seufz...

Überall blühte es noch, hier hat jemand mit weißen Alpenveilchen dekoriert.

Danach führte unser Weg nach Fornalutx, ein mittelalterliches mallorquinisches Städtchen, mit sehr vielen Treppen und Gässchen.


Auch Palma haben wir uns natürlich angeguckt. Dass diese Stadt so schön ist, hätte ich nicht gedacht.
Es gibt dort den Mercat de Oliver, den man unbedingt ansehen muss. Eine riesige Markthalle, für Liebhaber von Meeresfrüchten das Paradies.
Mich schüttelt's bei diesen  Viechern, meinem Apoll läuft das Wasser im Mund zusammen. Wir haben schon einen sehr unterschiedlichen Geschmack.


Dieser uralte Olivenbaum (das Alter stand leider nicht dabei) ist geschützt, und man darf die Fläche drumherum nicht betreten.


Am letzten Tag haben wir noch eine kleine Schiffsrundfahrt gemacht, am Nachmittag als die Sonne schon tiefer stand, habe ich dieses silberne Foto geschossen. Bin hin und weg von der Farbe.



Ich habe auf Mallorca das erste Mal Mallorquinischen Mandelkuchen gegessen. Sowas von lecker und gar nicht trocken. Habe mir im Internet das Rezept gesucht und nachgebacken. Einfach und ideal für Mehlallergiker, weil kein Mehl reinkommt. Ganz so goldgelb wurde er bei mir nicht, vielleicht nehmen die Einheimischen noch mehr Eier oder geschälte Mandeln. Aber gut geschmeckt hat er doch.
Hier das Rezept, für alle die noch nicht mit Weihnachtsplätzchen anfangen wollen.

6 - 7 große Eier
250 g Puderzucker
200 g Mandeln
1 Vanilleschote
Schale einer halben Zitrone

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen
Die Eigelbe mit der Vanille, dem Puderzucker und der Zitronenschale cremig rühren. Dann die gemahlenen Mandeln dazu mischen und das Eiweiß unterheben.
Bei 175° ca. 35 - 45 Minuten backen.
Den Kuchen mit Puderzucker bestreuen, und dann genießen!!

Nun genießt das erste Novemberwochenende, das für manche ja einen Tag länger ist.
Herzlichst
Donna