Dienstag, 10. September 2013

Getaggt? Tut das weh?

Ja, ich wurde getaggt von der lieben Caty, deren Blog ich noch gar nicht lange kenne, wer mal schauen will: hier entlang bitte

Taggen klingt ja fast, als würde mich jemand kneifen. Aber taggen tut nicht weh. Ich soll 10 Fragen beantworten und selber welche stellen. Na dann mal los, au weija, hoffentlich interessiert das jemanden.

1. Was gefällt euch besonders hier in der Bloggerwelt?
Mir gefällt, dass viele gerne ihre Ideen weitergeben, ohne etwas zu erwarten. Und dass viele sich so selbstlos mit anderen freuen können, egal ob es um Gewinne oder einfach schöne Dinge geht, die man gekauft  oder selbst gewerkelt hat.

2. Gibt es auch etwas, was euch nicht gefällt?

Auf manchen Blogs erscheint mir zu viel kommerzielle Werbung für Produkte anderer oder von sich selbst.

3. Über was bloggt ihr am liebsten?
Ich blogge am liebsten über die Veränderungen ums Haus oder im Haus und bald wohl auch über unser neues Familienmitglied.

4. Worüber würdet ihr hier nicht schreiben?
Über meine Kinder und Beziehungsprobleme (so ich welche hätte, dreimal klopf aufs Holz!)

5. Was bedeutet euch das Bloggen so ganz allgemein?
Bloggen bedeutet für mich vor allem Kontakt zu anderen Menschen, wenn auch nicht persönlich. Ich habe schon so viele nette Menschen in der Bloggerwelt kennengelernt, einfach toll. Und natürlich finde ich die Einblicke in andere Lebensstile und Lebenswelten total interessant.

6. Was halten eure Männer (...sofern es Jemand an eurer Seite gibt) davon, das ihr bloggt?
Mein Mann hat die übliche Einstellung: "Mach doch, wenn's dir Spaß macht." (Manchmal ist er toleranter als mir lieb ist:)

7. Wie würdet ihr euch selber beschreiben?
Mittelgroß, mittelschwer, mittelalt. Äh nicht mehr ganz vermutlich. Ich bin vielseitig, interessiere mich für die verschiedensten Dinge. Manchmal wünschte ich, ich wäre einer der Menschen, der schon ganz früh eine Leidenschaft entdeckt hat und diese konsequent verfolgt. Aber ich mach mal mit diesem ein bisschen, dann beschäftige ich mich wieder mit jenem oder wieder was anderem. Kann mich da nicht festlegen. Inzwischen empfinde ich das eher als positiv. So bleibe ich flexibel und beweglich und bin nicht eingefahren.

8. Und jetzt ganz "gemein"...wie würden euch eure Kinder und Partner beschreiben?
Meine Kinder halten mich für flippig und manchmal peinlich. Wenn ich auf der Straße zum Beispiel spontan einen Mann anspreche und frage ob er ein Haus am See hat, weil meine Tochter gerne am See wohnen würde (sie war dabei). Mein Mann hat sich dann entschuldigt und mich weitergezogen, obwohl ein nettes Gespräch entstanden war. Aber sie finden mich auch charmant und humorvoll (doch wirklich, ihre Worte!) Mein Mann nennt mich manchmal Ökotante und Hippiebraut, obwohl das optisch nicht mehr stimmt. Damit meint er wohl eher eine innere Einstellung.

9. Was haltet ihr von facebook?
Ich gebe zu, ich bin seit Jahren bei Facebook. Am Anfang, weil ich meine Kinder etwas kontrollieren wollte,
inzwischen habe ich dadurch weiter entfernte Kontakte im In- und Ausland gut halten können, die sonst vielleicht verloren gegangen wären. Mein Profil ist aber nicht öffentlich.

10. Wie entspannt ihr euch am liebsten?
Ich entspanne mich beim Lesen. Bücher sind immer und überall in meiner Nähe. Aber manchmal finde ich auch Backen total entspannend, wenn mich niemand dabei stört. Und häkeln oder stricken, was ich hauptsächlich im Winter mache.

Das wars erstmal, falls jemand noch was wissen will, immer her mit den Fragen.
Nun gebe ich die Fahne mal weiter an:
Alice von http://alice-waschicist.blogspot.de
Aaron von http://buddyandaaron.blogspot.de
Sue von sue-karin.blogspot.de
Conny von http://fein-handgemacht.blogspot.de
Inge von http://schattenspinner.blogspot.de
und Rosalie von http://heavenly-rosalie.blogspot.de

mit folgenden Fragen:

1.Was hat dich veranlasst zu bloggen?
2. Was hältst du von Sport?
3. Was ist deine Lieblingsnascherei?
4. Dein Lieblingsbuch?
5. Übst du deinen Traumberuf aus?
6. Wohin würde dich deine Traumreise führen?
7. Wenn du nochmal von vorne anfangen könntest, was würdest du anders machen?
8. Am liebsten gehst du spazieren mit....?
9. Wie entspannst du dich am Besten?
10. Was machst du am liebsten an einem regnerischen Sonntag? 

Wäre schön, wenn einige mitmachen.
Liebe Grüße
Donna G.
 

Freitag, 6. September 2013

Geschafft, oder: Warum tut man sich das an?

Ja, ich habe es geschafft.. 25 und nicht wie gedacht 24 Fensterläden gestrichen.
Hier zwei Bilder vorher-nachher:



Eine Bloggerin fragte, warum tut man sich das an? Sie bevorzugt, in einer Wohnung (Mietwohnung?) zu leben. Darüber hab ich während meiner Streichorgie immer wieder nachgedacht.
Und bin zu dem Schluss gekommen, ich tue das aus folgenden Gründen:

- Im eigenen Haus kann ich schalten und walten ohne einen Vermieter zu fragen.
- Ich kann Renovierungen vornehmen nach eigenem Geschmack und muss nicht immer das billigste nehmen,  weil der Vermieter nicht bereit ist, mehr zu zahlen.
- Ich kann von meiner Rente vielleicht besser leben, weil ich dann keine Miete mehr zahlen muss.
- Ich mache nicht alles schön und werde dann wegen Eigenbedarf gekündigt und muss alles zurück lassen.

Das habe ich leider schon alles erlebt, bis auf die Rente, da hab ich noch ein paar Jährchen:).

Und schlussendlich darf ich endlich bald einen Hund haben, weil kein Mietvertrag mir das verbietet.
Damit habe ich jetzt etwas verraten, was eigentlich erst in einem der nächsten Posts Thema werden soll.
Ein eigenes Haus ist für mich einfach ein Stück Freiheit, auch wenn es Arbeit macht. Ich weiß aber, wofür ich das mache und nicht jede Arbeit ist eine Last.
Wie geht es euch bei dieser Frage?

Da ich noch Farbe übrig habe, habe ich gleich weiter gemacht mit unseren Biergartenstühlen. Eigentlich hätte ich sie gerne weiß gehabt, aber mein aMBW (angetrauter Mitbewohner) will nicht so viel Weiß haben. Deshalb habe ich sie so gestrichen, wie sie mal waren. Rot-Grün.



Mein Sohn kam zufällig vorbei und meinte: die haben die Farbe wie ein Rosengarten. Ich musste ihm recht geben und nun gefallen sie mir total gut.

Der Garten hat ein bisschen gelitten unter meinem Zeitmangel. Deshalb haben sich wieder ein paar Brombeerranken ausgebreitet und ich konnte genau so viel Brombeeren ernten, dass es für 1, in Worten e i n Glas Brombeermarmelade gereicht hat. Meine Lieblingssorte.



Meine zwei Hortensienstöcke die ich letztes Jahr aus dem Topf in den Garten gepflanzt habe sind auch ganz toll gewachsen. Einer wurde fast von Schnecken aufgefressen, da habe ich mit Schneckenkorn eingegriffen und jetzt blüht er so schön. Der andere war für die Schnecken uninteressant, dafür blüht er nicht. Seltsame Natur.







Nun wünsche ich euch ein schönes, wieder sonniges Altweibersommer-Wochenende (ha, das wäre ein Wort für Scrabble!).
Es grüßt euch ganz herzlich
Donna G.