Montag, 23. Dezember 2013

Weihnachtsgrüße

Frohe und besinnliche Weihnachten ihr Lieben alle, und auf ein gesundes Wiederlesen im Neuen Jahr.
Herzlichst Eure Donna G.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Wichtel einmal anders und die Gitarre, die ein Cello war

Nachdem so viele von euch ihre Wichtel auf ihren Blogs gezeigt haben, muss ich doch mal meine Wichtel zeigen. Sie befinden sich allerdings allesamt in Büchern. Ich liebe die Wichtel gemalt von Fritz Baumgarten und sammle schon seit Jahren die alten Bilderbücher.
Hier zeige ich euch mal ein paar:

Natürlich gibt es nicht nur Wichtel, sondern auch Hasen und sonstige Figuren. Die stelle ich dann an Ostern auf:




Ich habe sogar mal Wichtelservietten geschenkt bekommen, die ich gar nicht benutzen mag.



An Weihnachten wird natürlich das hier mit zur Deko gestellt:
Und eins, das jeder kennt, das nicht von Fritz Baumgarten ist:



Tja, und dann wollte ich meinem gitarreliebenden Apoll Gitarrenkekse backen. Habe lange mit meiner Freundin am Stand für Kekseeausstecher gestanden um die ideale Gitarre zu finden. Das war schon letztes Jahr. Als ich vor zwei Wochen gebacken habe, kamen mir erste Zweifel, ob das wirklich eine Gitarre ist. Habe sogar meiner Freundin ein Foto geschickt. Sie meinte, doch ganz bestimmt, und wenn nicht, zählt der gute Wille.
Habe dann meinem Apoll ein Tütchen zum Nikolaus geschenkt. Das erste, was er sagte: aha ein Cello. Pfffff, Mensch, wieso hab ich das nicht gesehen...?? Naja, inzwischen sind sie trotzdem fast alle aufgegessen. Wenn ich diese Woche auf einen Weihnachtsmarkt komme, werde ich aber nochmal suchen.

Ein bisschen gemütlich machen wir es uns auch. Diese vier Gläser passen farblich genau zum Kamin.


Jaaaa, die Bilder sind schon vom zweiten Advent, aber es geht hier um die Faaaarbe!! Und die Gläschen sind in verschiedenen Grüntönen eingefärbt, das hat mir so gut gefallen.

Und dann möchte ich mich noch ganz herzlich für eure lieben Kommentare und Komplimente bedanken. Fühle mich fast wie Claudia Schiffer, dabei ging es doch nur um den Blazer und ich war nicht mal geschminkt. Aber beim Friseur war ich inzwischen.

So ihr Lieben, ich glaube nicht, dass ich mich vor Weihnachten nochmal melden werde.
Habe noch ein paar Dinge zu erledigen wie das Weihnachtsessen einkaufen, Geschenke einpacken, auch wenn wir keine großen Geschenke machen. Und auch zum Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg. 
Ich wünsche euch frohe Festtage mit euren Familien und Tieren und kommt alle gut ins Neue Jahr. 
Liebe Grüße Donna G.






Mittwoch, 4. Dezember 2013

Mal ganz kurz...

will ich mich melden. Irgendwie rast die Zeit an mir vorbei, und ich bin mit Amber sehr ausgelastet. Sie muss alle zwei Stunden raus (zum Glück nur tagsüber) und dadurch gucke ich den ganzen Tag auf die Uhr. Wenn sie dann mal schläft, mache ich schnell alles wozu ich sonst nicht komme.
Zum Beispiel backen. Nun hat aber meine Kamera den Geist aufgegeben und ich kann das Foto nicht zeigen.
Ich habe Zimtsterne nach Dekoherzals Rezept gebacken. Allerdings sieht man gar nicht, dass da ein Eiweißguss drauf ist, obwohl ich mich genau an das Rezept gehalten habe. Komisch.
Und ich habe gewonnen, das ist zwar schon ein paar Wochen her, aber wie gesagt, mit Bilder machen hab ich grade Schwierigkeiten. Conny von A Hemad und a Hos hat einen Blazer von Yest verlost. Und ich war die glückliche Gewinnerin. Das war wirklich das erste Mal, dass ich was gewonnen habe, das mehr als 5 Euro wert ist. Und er passt super. Die Fotos hat mein Apoll mit dem Handy gemacht, sehts ihm nach, er ist kein Fotokünstler:

 Ich sehe grade, ich muss dringend zum Friseur. Bitte Kopf ausblenden.
Den Blazer ziehe ich aber nicht an, wenn ich mit Amber unterwegs bin. Da trage ich immer alte Jeans und eine dicke Daunenjacke.
Zur Zeit üben wir an der Schleppleine. Hier musste ich aber mit einer Wäscheleine improvisieren:
Sie ist inzwischen ganz schön langbeinig geworden, unsere schwarze Schönheit.
Leider hält Lola immer noch nix davon, als Spielkamerad herzuhalten:





Zur Zeit bin ich ein bisschen frustriert, weil ich auf alle Bewerbungen nur Absagen kriege. Vielleicht sollte man auch mal den Tag Der Arbeitslosen Über-50jährigen einführen. Es gibt leider noch keine Stellenanzeigen, in denen steht: Bewerber über 50 werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Das ging mir gestern durch den Kopf, am Tag der behinderten Menschen. 
Klar, bin ich mit Hund und Katze grade genug beschäftigt, aber die geistige Herausforderung und der Kontakt zu anderen Menschen fehlen mir gerade schon.
Ich will nicht jammern, es gibt Schlimmeres. Und wer jammert hat noch Reserven, heißt es so schön.
Zum Schluss noch ein Stimmungsbild, das ich gestern Nachmittag von unserer Burgmauer runter geschossen habe. Zum Glück auch mit dem Handy, sonst wärs jetzt weg.



Ich wünsche euch noch eine schöne Adventszeit. Vielleicht denkt ihr auch ein bisschen an den Sinn von Weihnachten und betrachtet es nicht nur als Dekofest.
Mit diesem moralischen Zeigefinger verabschiede ich mich für heute.
Vielen Dank für alle Nachfragen nach meinem Befinden. Nun weisste Bescheid.....
Seid herzlich gegrüßt von Donna G.





Freitag, 1. November 2013

Einmal Sommer und zurück und Mallorquinischer Mandelkuchen

Jaaa, ich weiß, heute ist Allerheiligen. Manche sind schon ganz auf Advent eingestellt, aber ich möchte euch noch eine kleine Auswahl an Mallorcabildern zeigen, wo wir uns noch eine Woche Sommer geklaut haben.
Ich habe ja vorher im Internet gelesen, dass man mit dem Wetter im Oktober auch auf Mallorca Pech haben kann. Aber wir waren Glückskinder. Jeden Tag 27 - 30°. Ich habe jeden Sonnenstrahl tief eingeatmet und ich habe das Gefühl, jetzt bin ich erst bereit für den Herbst und Winter.
Also, falls es jemanden interessiert, hier ein paar Eindrücke.


Da ich fliegen herrlich aufregend finde, musste ich natürlich schon vom Flugzeug aus fotografieren. Die Alpen von oben.

Da wir keine Strandfaulenzer sind, sind wir mit dem Auto ein bisschen in die Tramontanaberge gefahren.

Unser Ziel war Valldemossa, die Kartause, in der Chopin und George Sand einen Winter verbracht haben.

Das Fenster hat mich total fasziniert, ebenso wie die Bodenmosaike.

So einen Boden im Esszimmer, das wäre schön, seufz...

Überall blühte es noch, hier hat jemand mit weißen Alpenveilchen dekoriert.

Danach führte unser Weg nach Fornalutx, ein mittelalterliches mallorquinisches Städtchen, mit sehr vielen Treppen und Gässchen.


Auch Palma haben wir uns natürlich angeguckt. Dass diese Stadt so schön ist, hätte ich nicht gedacht.
Es gibt dort den Mercat de Oliver, den man unbedingt ansehen muss. Eine riesige Markthalle, für Liebhaber von Meeresfrüchten das Paradies.
Mich schüttelt's bei diesen  Viechern, meinem Apoll läuft das Wasser im Mund zusammen. Wir haben schon einen sehr unterschiedlichen Geschmack.


Dieser uralte Olivenbaum (das Alter stand leider nicht dabei) ist geschützt, und man darf die Fläche drumherum nicht betreten.


Am letzten Tag haben wir noch eine kleine Schiffsrundfahrt gemacht, am Nachmittag als die Sonne schon tiefer stand, habe ich dieses silberne Foto geschossen. Bin hin und weg von der Farbe.



Ich habe auf Mallorca das erste Mal Mallorquinischen Mandelkuchen gegessen. Sowas von lecker und gar nicht trocken. Habe mir im Internet das Rezept gesucht und nachgebacken. Einfach und ideal für Mehlallergiker, weil kein Mehl reinkommt. Ganz so goldgelb wurde er bei mir nicht, vielleicht nehmen die Einheimischen noch mehr Eier oder geschälte Mandeln. Aber gut geschmeckt hat er doch.
Hier das Rezept, für alle die noch nicht mit Weihnachtsplätzchen anfangen wollen.

6 - 7 große Eier
250 g Puderzucker
200 g Mandeln
1 Vanilleschote
Schale einer halben Zitrone

Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen
Die Eigelbe mit der Vanille, dem Puderzucker und der Zitronenschale cremig rühren. Dann die gemahlenen Mandeln dazu mischen und das Eiweiß unterheben.
Bei 175° ca. 35 - 45 Minuten backen.
Den Kuchen mit Puderzucker bestreuen, und dann genießen!!

Nun genießt das erste Novemberwochenende, das für manche ja einen Tag länger ist.
Herzlichst
Donna

Dienstag, 22. Oktober 2013

May I introduce...darf ich vorstellen?


Unsere Amber, auf die wir uns schon seit Wochen gefreut haben. Damit ging für mich ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Am Sonntag durften wir die Kleine abholen. Das war aufregend für uns alle. Sie hat dann auch noch einige Male nach ihrer Mama und Geschwistern gejammert. Wir haben sie erstmal in den Garten geführt, das hat ihr gut gefallen. Geschäft erledigen ging dann auch sofort.
Im Haus hat sie ihre Höhle gleich in Beschlag genommen.
Sie liegt gerne drin, lässt aber den Kopf beim Schlafen draußen. Und ihre Spielsachen schleppt sie immer gleich dorthin.

Da es heute und gestern so schönes Wetter war, sind wir gleich länger im Garten geblieben.
Moos rupfen und Blätter jagen, machen ihr total Spaß. Ich hatte Mühe sie aufs Foto zu kriegen, weil sie immer gleich weiter gerannt ist. Danach ist sie aber erstmal erledigt und schläft.
Nachts schläft sie bis ca. 3 Uhr, dann muss sie raus, schläft aber danach weiter. Nur ich bin dann meistens wach und kann nicht mehr einschlafen. Bin sehr müde, wie früher bei meinen Kindern. Wie hat man das nur ausgehalten mit dem Schlafmangel?

Amber ist ein Flat Coated Retriever, die sportliche Variante des Golden Retrievers und Labradors, das heißt sie wird uns auf Trab halten entweder mit Agility oder Dummy-Training. Apportieren ist ja die Lieblingsbeschäftigung dieser Rasse. Ich freue mich drauf und auch auf viele Spaziergänge in die Natur.
Ich habe das Gefühl, sie schließt eine Lücke und wir sind jetzt erst richtig vollständig.
Unsere Lola ist noch nicht begeistert, sie verbringt die meiste Zeit des Tages im oberen Stockwerk, aber ich hoffe, mit viel Geduld gibt sich das.
In nächster Zeit komme ich vielleicht nicht so viel zum Kommentieren. Nehmts mir nicht übel, aber es ist fast als hätte man ein Baby bekommen.
Seid herzlich gegrüßt von
Donna.

Freitag, 4. Oktober 2013

Doppelte Vorfreude....

Hallo ihr Lieben,ich möchte erstmal herzlich meine neuen Leser(innen) begrüßen. Freue mich, dass es langsam aber stetig immer mehr werden.
Wenn andere aus dem Urlaub zurück sind, gehts für uns erst los. Es hat tatsächlich noch geklappt, und wir fliegen für eine Woche nach Mallorca. Ja, Nicole...ich werde dort an dich denken. Ich war bisher noch nie dort, habe aber so viele begeisterte Stimmen gehört, dass ich selber schon ganz gespannt bin. Hoffentlich macht das Wetter mit, dass wir mal baden gehen können. Aber ich packe auch die Wanderstiefel ein. Wanderungen sollen in der Tramuntana wunderschön sein.
Ich habe ein paar Mittelmeeransichten rausgesucht, um in die richtige Stimmung zu kommen.


Das ist zwar in Griechenland, ist aber auch Mittelmeer.

Die zweite Vorfreude ist die auf unsere kleine Amber. Wir holen sie gleich nach unserer Rückkehr, denn dann ist sie groß genug, um ohne Mama auszukommen.
Bei unserem letzten Besuch war ich so aufgeregt, dass ich vergessen habe Fotos zu machen. Erst als die Rasselbande wieder schlief, fiel mir ein, dass ich ja Bilder machen wollte. Deshalb also nur ein Foto von der schlafenden Amber.
Man könnte denken, wir bekommen ein Baby.  Es wird fleißig beraten, was wir brauchen: Kuscheldecke, Treppenschutzgitter, Hundebabynahrung, Spielzeug. Macht aber richtig Spaß.
Und zum Geburtstag letzte Woche habe ich auch was ganz Praktisches bekommen. Eine Gassitasche:
Ich habe mal den Herstellernamen unkenntlich gemacht, damit ich hier keine Werbung mache. Da passt alles rein, was man so braucht: Frisbeescheibe, Leckerlis, Apportiertäschchen, Kotbeutel (naserümpf, muss leider sein), Geldbeutel, Handy. Innen sind dafür ganz viele Fächer, stabil verarbeitet, abwaschbar. Richtig stylish:o)
Meine lieben Freunde haben mir auch noch einen Zuschuss zu guten Gummistiefeln geschenkt, damit ich bei jedem Wetter rauskann. Darüber hab ich mich auch sehr gefreut. Welche es werden, zeige ich euch nächstes Mal.
So und jetzt suche ich mal meinen Koffer...man kann nicht früh genug anfangen zu packen.
Ich bringe euch dann hoffentlich ein paar schöne Bilder mit, damit könnt ihr dann eure Vorfreude auf den nächsten Urlaub wecken.
Ein herzliches Dankeschön auch für eure Kommentare, ich schaffe es nicht alle zu beantworten. Aber ich freue mich über jeden einzelnen.
Ein entspanntes langes Wochenende wünscht euch
Donna G.


Dienstag, 10. September 2013

Getaggt? Tut das weh?

Ja, ich wurde getaggt von der lieben Caty, deren Blog ich noch gar nicht lange kenne, wer mal schauen will: hier entlang bitte

Taggen klingt ja fast, als würde mich jemand kneifen. Aber taggen tut nicht weh. Ich soll 10 Fragen beantworten und selber welche stellen. Na dann mal los, au weija, hoffentlich interessiert das jemanden.

1. Was gefällt euch besonders hier in der Bloggerwelt?
Mir gefällt, dass viele gerne ihre Ideen weitergeben, ohne etwas zu erwarten. Und dass viele sich so selbstlos mit anderen freuen können, egal ob es um Gewinne oder einfach schöne Dinge geht, die man gekauft  oder selbst gewerkelt hat.

2. Gibt es auch etwas, was euch nicht gefällt?

Auf manchen Blogs erscheint mir zu viel kommerzielle Werbung für Produkte anderer oder von sich selbst.

3. Über was bloggt ihr am liebsten?
Ich blogge am liebsten über die Veränderungen ums Haus oder im Haus und bald wohl auch über unser neues Familienmitglied.

4. Worüber würdet ihr hier nicht schreiben?
Über meine Kinder und Beziehungsprobleme (so ich welche hätte, dreimal klopf aufs Holz!)

5. Was bedeutet euch das Bloggen so ganz allgemein?
Bloggen bedeutet für mich vor allem Kontakt zu anderen Menschen, wenn auch nicht persönlich. Ich habe schon so viele nette Menschen in der Bloggerwelt kennengelernt, einfach toll. Und natürlich finde ich die Einblicke in andere Lebensstile und Lebenswelten total interessant.

6. Was halten eure Männer (...sofern es Jemand an eurer Seite gibt) davon, das ihr bloggt?
Mein Mann hat die übliche Einstellung: "Mach doch, wenn's dir Spaß macht." (Manchmal ist er toleranter als mir lieb ist:)

7. Wie würdet ihr euch selber beschreiben?
Mittelgroß, mittelschwer, mittelalt. Äh nicht mehr ganz vermutlich. Ich bin vielseitig, interessiere mich für die verschiedensten Dinge. Manchmal wünschte ich, ich wäre einer der Menschen, der schon ganz früh eine Leidenschaft entdeckt hat und diese konsequent verfolgt. Aber ich mach mal mit diesem ein bisschen, dann beschäftige ich mich wieder mit jenem oder wieder was anderem. Kann mich da nicht festlegen. Inzwischen empfinde ich das eher als positiv. So bleibe ich flexibel und beweglich und bin nicht eingefahren.

8. Und jetzt ganz "gemein"...wie würden euch eure Kinder und Partner beschreiben?
Meine Kinder halten mich für flippig und manchmal peinlich. Wenn ich auf der Straße zum Beispiel spontan einen Mann anspreche und frage ob er ein Haus am See hat, weil meine Tochter gerne am See wohnen würde (sie war dabei). Mein Mann hat sich dann entschuldigt und mich weitergezogen, obwohl ein nettes Gespräch entstanden war. Aber sie finden mich auch charmant und humorvoll (doch wirklich, ihre Worte!) Mein Mann nennt mich manchmal Ökotante und Hippiebraut, obwohl das optisch nicht mehr stimmt. Damit meint er wohl eher eine innere Einstellung.

9. Was haltet ihr von facebook?
Ich gebe zu, ich bin seit Jahren bei Facebook. Am Anfang, weil ich meine Kinder etwas kontrollieren wollte,
inzwischen habe ich dadurch weiter entfernte Kontakte im In- und Ausland gut halten können, die sonst vielleicht verloren gegangen wären. Mein Profil ist aber nicht öffentlich.

10. Wie entspannt ihr euch am liebsten?
Ich entspanne mich beim Lesen. Bücher sind immer und überall in meiner Nähe. Aber manchmal finde ich auch Backen total entspannend, wenn mich niemand dabei stört. Und häkeln oder stricken, was ich hauptsächlich im Winter mache.

Das wars erstmal, falls jemand noch was wissen will, immer her mit den Fragen.
Nun gebe ich die Fahne mal weiter an:
Alice von http://alice-waschicist.blogspot.de
Aaron von http://buddyandaaron.blogspot.de
Sue von sue-karin.blogspot.de
Conny von http://fein-handgemacht.blogspot.de
Inge von http://schattenspinner.blogspot.de
und Rosalie von http://heavenly-rosalie.blogspot.de

mit folgenden Fragen:

1.Was hat dich veranlasst zu bloggen?
2. Was hältst du von Sport?
3. Was ist deine Lieblingsnascherei?
4. Dein Lieblingsbuch?
5. Übst du deinen Traumberuf aus?
6. Wohin würde dich deine Traumreise führen?
7. Wenn du nochmal von vorne anfangen könntest, was würdest du anders machen?
8. Am liebsten gehst du spazieren mit....?
9. Wie entspannst du dich am Besten?
10. Was machst du am liebsten an einem regnerischen Sonntag? 

Wäre schön, wenn einige mitmachen.
Liebe Grüße
Donna G.
 

Freitag, 6. September 2013

Geschafft, oder: Warum tut man sich das an?

Ja, ich habe es geschafft.. 25 und nicht wie gedacht 24 Fensterläden gestrichen.
Hier zwei Bilder vorher-nachher:



Eine Bloggerin fragte, warum tut man sich das an? Sie bevorzugt, in einer Wohnung (Mietwohnung?) zu leben. Darüber hab ich während meiner Streichorgie immer wieder nachgedacht.
Und bin zu dem Schluss gekommen, ich tue das aus folgenden Gründen:

- Im eigenen Haus kann ich schalten und walten ohne einen Vermieter zu fragen.
- Ich kann Renovierungen vornehmen nach eigenem Geschmack und muss nicht immer das billigste nehmen,  weil der Vermieter nicht bereit ist, mehr zu zahlen.
- Ich kann von meiner Rente vielleicht besser leben, weil ich dann keine Miete mehr zahlen muss.
- Ich mache nicht alles schön und werde dann wegen Eigenbedarf gekündigt und muss alles zurück lassen.

Das habe ich leider schon alles erlebt, bis auf die Rente, da hab ich noch ein paar Jährchen:).

Und schlussendlich darf ich endlich bald einen Hund haben, weil kein Mietvertrag mir das verbietet.
Damit habe ich jetzt etwas verraten, was eigentlich erst in einem der nächsten Posts Thema werden soll.
Ein eigenes Haus ist für mich einfach ein Stück Freiheit, auch wenn es Arbeit macht. Ich weiß aber, wofür ich das mache und nicht jede Arbeit ist eine Last.
Wie geht es euch bei dieser Frage?

Da ich noch Farbe übrig habe, habe ich gleich weiter gemacht mit unseren Biergartenstühlen. Eigentlich hätte ich sie gerne weiß gehabt, aber mein aMBW (angetrauter Mitbewohner) will nicht so viel Weiß haben. Deshalb habe ich sie so gestrichen, wie sie mal waren. Rot-Grün.



Mein Sohn kam zufällig vorbei und meinte: die haben die Farbe wie ein Rosengarten. Ich musste ihm recht geben und nun gefallen sie mir total gut.

Der Garten hat ein bisschen gelitten unter meinem Zeitmangel. Deshalb haben sich wieder ein paar Brombeerranken ausgebreitet und ich konnte genau so viel Brombeeren ernten, dass es für 1, in Worten e i n Glas Brombeermarmelade gereicht hat. Meine Lieblingssorte.



Meine zwei Hortensienstöcke die ich letztes Jahr aus dem Topf in den Garten gepflanzt habe sind auch ganz toll gewachsen. Einer wurde fast von Schnecken aufgefressen, da habe ich mit Schneckenkorn eingegriffen und jetzt blüht er so schön. Der andere war für die Schnecken uninteressant, dafür blüht er nicht. Seltsame Natur.







Nun wünsche ich euch ein schönes, wieder sonniges Altweibersommer-Wochenende (ha, das wäre ein Wort für Scrabble!).
Es grüßt euch ganz herzlich
Donna G.

Dienstag, 6. August 2013

Jostabeerenkuchen mit Quarkguss - das Rezept

Hallo,
vielen lieben Dank für alle eure "oohhhhs". Heute habe ich mir eine Auszeit genommen und keinen Pinselstrich gemacht. Habe mich stattdessen mit einer Freundin zum Frühstück getroffen, und später eine frühere Kollegin besucht. Das war eigentlich ein richtiger Urlaubstag.

Da einige nach dem Rezept für den Kuchen gefragt haben, hier ist es, allerdings nicht von mir, sondern auf Chefkoch.de gefunden und abgewandelt:

Einen Mürbeteig kneten aus 
100 g Margarine, 200 g Mehl, 1/2 Tl Backpulver, 1 P. Vanillinzucker und ein kleines Ei.

700 g Jostabeeren oder schwarze oder rote Johannisbeeren
ca. 80 g Zucker (ich nehme Rohrzucker)
150 g zerbröselte Löffelbiskuits

Die Beeren mit dem Zucker und 2/3 der Löffelbiskuits vermischen.
Das andere Drittel der Brösel auf dem Teig verteilen. Dann die Beerenmischung drauf.

Für den Guß:

4 Eier trennen, das Eiweiß steifschlagen
150 g Zucker
100 g Speisestärke
500 g Magerquark
etwas Zitrone
1 Vanilleschote oder zwei Päckchen Vanillinzucker

Alles verrühren, dann das Eiweiß unterheben und auf den Beeren verteilen.
Ca. 35 - 40 Minuten bei 170° C backen.


Zuerst haben wir ja gerätselt, was das für Beeren sind, zuerst sahen sie aus wie Stachelbeeren, schmecken aber wie Johannisbeeren. Dann wurden sie schwarz, waren aber größer als schwarze Johannisbeeren. Ein bisschen Recherche hat dann ergeben, dass es Jostabeeren sind. Also eine Kreuzung aus Stachelbeeren und
Johannisbeeren.
Lasst es euch schmecken.
Herzliche Grüße
Donna G.

Montag, 5. August 2013

Ein bisschen Mitgefühl bitte!

Ja, ich brauche ein bedauerndes "Oh", da ich die schöne Sommerzeit damit verbringen muss, unsere Fensterläden zu streichen. Das ist so schweißtreibend, dass ich am liebsten den Pinsel in die Ecke werfen würde. Aber es muss einfach sein, sie waren schon so marode als wir das Haus gekauft haben, und jetzt möchte ich nicht noch einen Winter warten. 8 von 24 habe ich schon geschafft.
Hier sehr ihr ein Vorher- und ein Nachherfoto:


Wie findet ihr das Rot? Mir gefällt es sehr.

Zwischendurch haben wir es uns doch mal gut gehen lassen. Mit Jostabeeren, die ich gestern frisch gepflückt und dann gleich zu einem leckeren Kuchen verarbeitet habe.

Johannisbeerkuchen mit Quark-Vanille-Guss. War wirklich sehr fein.
Und dann gab es noch eine nette Überraschung am Samstag. Ich habe bei Ela von House No. 7, einen Rechtschreibfehler gefunden und ein Überraschungspäckchen gewonnen. Sie hat mir so süße Sachen reingepackt und das alles für einen Schreib- bzw. Tippfehler. Also, wenn ich bei euch auch nach Fehlern suchen soll, immer her damit:o)
Ein &, ein Lavendelkissen und ein getrocknetes Lavendelsträußechen, eine hölzerne Garnrolle (sowas hab ich mir schon lange gewünscht), umfunktioniert zum Kerzenhalter und ein Dekoklebeband. Vielen lieben Dank nochmal Ela.
Wenn jemand weiß, wo ich zu dem & ein J und ein G bekommen kann.(die Buchstaben sollten ca. 19 cm hoch sein), bitte lasst es mich wissen
Ich habe bald Neuigkeiten für euch, aber das dauert noch ein bisschen. Erst muss ich fertig streichen.
Genießt die Tage, es soll ja jetzt bald ein bisschen abkühlen, dafür wäre ich sehr dankbar. Bin wohl doch eher der Frühlings- und Herbsttyp. Wenn schon der Frühling ausgefallen ist, so werden wir hoffentlich einen schönen Herbst bekommen.
Eine schöne Zeit euch allen, ob im Urlaub oder zu Hause.
Donna G.