Sonntag, 24. Juni 2012

Leben in der Schöpfkelle

Also, nicht ich lebe in der Schöpfkelle, obwohl unser Häuschen nur wenig größer ist. Habe mich inspirieren lassen bei den barocken Gartentagen in Ludwigsburg und ein paar Pflänzchen in Suppenkellen gepflanzt.  Und was soll ich sagen? Es gefällt ihnen ausnehmend gut, sie haben schon viele Ableger bekommen.
Das heißt ich werde mal auf dem Flohmarkt nach weiteren Suppenkellen suchen müssen.


Sempervivum 


Dann fand ich noch einen alten Pfannenwender und dachte, der würde gut dazu passen.


Aufgehängt ist alles an dem Hasendraht, der für meine Kletterhortensie vorgesehen ist. Sie soll eigentlich diese Pergola hinaufwachsen, aber es dauert noch ein Weilchen, bis sie dort angekommen ist.

Vor kurzem habe ich noch eine Akelei aus der Hummelperspektive fotografiert.

Nun noch einen schönen Sonntag Abend, bei mir wird er wohl wieder mit Fußball enden.
Für alle, die während der Spiele lieber lesen, hier ein Buchtipp: Das Herzenhören von Jan-Philipp Sendker. Nicht neu, aber eine wunderbare zarte Liebesgeschichte. (Die Buchhändlerin in mir kommt halt immer wieder durch).

Kommentare:

  1. Bei uns lebt ein Künstler der hat einen echt grandiosen Garten, an allen Bäumen (in den Bäumen) hängen Schöpfer mit Hauswurz. Überleben sie dort eigentlich im Winter oder hängt man sie dann in den Keller? LG Kerstin Deine Robotfunktion ist eingeschaltet, leider sind die Wörter fast nicht zu lesen, vielleicht magst du sie ja ausschalten?

    AntwortenLöschen